Nachtportiers

Wenn alle anderen ins Bett gehen, machen sich diese Männer an die Arbeit. Nachts ist der Kontakt mit den Gästen persönlicher, man hat mehr Zeit als tagsüber.

Text:
Martine van der Deijl
Photography:
NoPoint studio's
Jordi (29), Nachtportier Hotel Cuijk-Nijmegen

Während alle anderen auf einem Ohr schlafen, bin ich bei der Arbeit. Mein Rhythmus ist daher gegen den natürlichen Zyklus, da ich in der Nacht wach bleiben muss. Aber daran habe ich mich inzwischen gewöhnt. Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden, nachts zu arbeiten. Auf diese Weise möchte ich in Zukunft einen Kurs belegen und habe tagsüber Zeit dafür. Für diese Arbeit muss man ein echter Menschenfreund sein und wissen, wie man mit verschiedenen Situationen umgeht. Manchmal muss ich zum Beispiel wirklich eingreifen, wenn jemand ein Ärgernis verursacht. Zum Glück gelingt mir das gut. Ich kann mich gut in Menschen hineinversetzen und habe viel von erfahrenen Nachtportiers gelernt. Mir gefällt es, dass ich viel Verantwortung trage. Meistens bin ich nachts allein, also treffe ich die Entscheidungen selbst. Ein Nachteil der Nachtarbeit ist, dass ich tagsüber nicht immer ruhig schlafen kann, weil der Straßenlärm oder die Renovierungsarbeiten der Nachbarn sehr störend sind. Dann muss ich mich mit weniger Schlaf zufrieden geben. Unser Hotel ist 24/7 erreichbar. Ich bekomme viele Anrufe für Reservierungen. Die Leute wollen dann unbedingt in dem Moment etwas arrangieren, weil sie sonst nicht schlafen können. Dann kümmere ich mich gerne für sie darum. Ich helfe auch den Gästen im Hotel. Neulich hatte sich ein Mann ausgesperrt; er hatte in seinem Hotelzimmer statt der Badezimmertür die Tür zum Flur geöffnet und stand in seiner Hose auf dem Flur. Er war völlig verwirrt. Zum Glück konnte ich ihn schnell zurück in sein Zimmer bringen, wo er weiterschlafen konnte. Wenigstens ist es kein langweiliger Job; ich erlebe viele lustige, verrückte und aufregende Dinge.

Ich erlebe viele lustige, verrückte und aufregende Dinge
Jan-Willem (28), Nachtportier Hotel Tiel

Ich arbeite vier Nächte pro Woche, von 23 Uhr bis 7 Uhr morgens. Nach meiner Schicht gehe ich normalerweise direkt ins Fitnessstudio des Hotels, um eine Stunde lang zu trainieren. Dann komme ich gegen 8:30 Uhr nach Hause, dusche und gehe ins Bett. Hoffentlich schlafe ich dann bis etwa drei Uhr nachmittags. Einen festen Rhythmus habe ich deshalb nicht. So beginnt mein Wochenende am Sonntagmorgen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich bestimmte Dinge verpasse, wenn ich mich mit Freunden und Familie treffe. Aber ich arbeite wirklich gerne nachts. Wenn es ein Problem gibt, muss ich es selbst lösen. Und nachts hat man mehr persönlichen Kontakt zu den Gästen, tagsüber geht das alles viel schneller. Es gibt viele ruhige Nächte. Die Gäste rufen dann nach ganz kleinen Dingen: "Kann ich ein zusätzliches Handtuch haben?" oder "Kann die Temperatur im Zimmer reguliert werden?" In der Nacht kann ich mir dann wirklich die Zeit nehmen, das Problem zu lösen. Da normalerweise nicht viel los ist, bekommen sie die volle Aufmerksamkeit. Manchmal ist es aber auch sehr viel unruhiger. Dann hat man es mit Leuten zu tun, die getrunken haben oder Lärmbelästigung verursachen. In solchen Momenten kommt es mir zugute, dass ich einen Hintergrund im Sicherheitsbereich habe. Mit den richtigen Gesprächstechniken kann ich sie so ansprechen und dafür sorgen, dass keine weitere Belästigung entsteht, so dass auch die anderen Gäste gut schlafen können. Es geht darum, Souveränität zu vermitteln. Ich bin ganz bodenständig und sehr klar. Wenn ich Gäste auf unerwünschtes Verhalten anspreche, wähle ich immer einen persönlichen Ansatz und meinen Humor. Wenn ich dabei einen kleinen Scherz mache, lockert das die Sache auf und das Problem löst sich oft von selbst.

Dylan (27), Nachtportier Hotel Breda

Mein umgekehrter Arbeitsrhythmus passt eigentlich ganz gut zu mir. Ich habe viel Kontakt zu Menschen in Amerika, die ich unter anderem durch Online-Spiele kennengelernt habe, und dann ist der Zeitunterschied und die Tatsache, dass ich nachts wach bin, eigentlich sehr praktisch. Bevor ich Nachtportier wurde, war ich Rettungsschwimmer. Aber als das Schwimmbad geschlossen wurde, musste ich mir etwas anderes suchen. Mein Vater war Nachtportier und dachte, das wäre auch etwas für mich. Und er hatte Recht damit. In manchen Nächten ist es ruhig, dann fange ich mit Verwaltungsarbeiten an, und es kommen immer ein paar Gäste, die einchecken. In den Nächten, in denen ich unterwegs bin, ist meist mehr los. Dann bekomme ich oft Anrufe von Leuten, die noch ein Hotelzimmer für diese Nacht wollen. Da ist es schön, wenn ich helfen kann. Um Mitternacht wird die Eingangstür abgeschlossen und ich habe die Freiheit, herumzulaufen. Dann kann ich hören und sehen, ob alles ruhig ist. Ich arbeite die ganze Nacht allein, damit habe ich kein Problem. Wenn es ein Problem zu lösen gibt, ist es sogar eine zusätzliche Herausforderung, dass ich allein bin. Ich bin dann derjenige, der die Entscheidungen trifft. Ich muss regelmäßig strenge Maßnahmen ergreifen. Und einmal musste ich eine Gruppe von Leuten aus dem Hotel verweisen, die ein echtes Ärgernis darstellten und auch nach mehreren Ermahnungen nicht aufhörten. Ich erhebe nicht die Stimme, sondern erkläre die Situation in aller Ruhe. Dann klappt es immer. Aber im Allgemeinen sind die Gäste nachts entspannter als tagsüber. Manche kommen runter, um sich zu unterhalten, wenn sie nicht schlafen können. Wir haben viele internationale Gäste, die unter Jetlag leiden, und mit denen kann man sich dann unterhalten. In der Nacht hat man dafür viel mehr Zeit. Das ist es, was so viel Spaß macht.

Nachts haben Sie mehr persönlichen Kontakt zu den Gästen
Keine Artikel gefunden.

Schweppes

Schweppes

Die besten Dinge entstehen natürlich

BRU®: eine einzigartige Würze für den Tisch. In BRU® ist das Mineralgleichgewicht zwischen Kalzium und Magnesium das gleiche wie in einem guten Wein. Darüber hinaus hat unser Wasser auch einen geringen Salzgehalt. Dadurch ist es geschmacksneutral und bringt Gerichte und Weine erst richtig zur Geltung. Kurzum: Es gibt viele Gründe, sich für BRU® zu entscheiden.

Spadel

Erfrischend genießen Fuze Tea

Fuze Tea ist ein Eistee mit einer einzigartigen Kombination aus natürlichen Zutaten. Die Eistee-Marke ist seit 2018 in den Niederlanden erhältlich. Jede Geschmacksvariante basiert auf natürlichen Aromen von Tee, Fruchtsaft und Kräuterextrakten. Alle Geschmacksvarianten von Fuze Tea sind kalorienarm, mit einer Kombination aus Stevia-Extrakt und Rübenzucker gesüßt und werden aus nachhaltig angebautem Tee hergestellt.

Coca cola

Bavaria

Schweppes

Spadel

Coca cola

Bavaria