Hauswirtschaft

Das Ungewöhnlichste, was mir je in einem Raum begegnet ist, ist...

Text:
Martine van der Deijl
Photography:
NoPoint studio's
Make-up:
Agentur Joyce Walian
JOMAR MORCILLA (25)

Ich komme ursprünglich von den Philippinen. Dort habe ich Albert beim Aikido kennengelernt, einer Kampfsportart, die wir beide betreiben. Albert war für ein paar Wochen im Urlaub und es hat sofort zwischen uns gefunkt. Schon bald begannen wir eine Beziehung. Die Entfernung war schwierig, aber nachdem wir uns schon einige Jahre kannten, beschlossen wir, es in den Niederlanden miteinander zu versuchen. Die Liebe hat mich also hierher gebracht, und mir gefällt es hier sehr gut. Ich bringe mir die Sprache im Selbststudium bei, und das geht ziemlich gut. Ich finde, die Niederlande sind ein schönes Land, nur das Wetter und das Essen gefallen mir weniger. Es fällt mir schwer, mich an den Regen und die Kälte zu gewöhnen. Und Lakritze und Hering... wie kann man das nur essen! Abgesehen vom philippinischen Essen vermisse ich natürlich auch meine Familie. Obwohl sich die Arbeit auf Van der Valk auch wie eine Familie anfühlt.

Es ist harte Arbeit als Haushälterin, aber zum Glück habe ich viele nette Kollegen. In den Pausen erzählen wir uns die lustigsten Geschichten. Wir essen auch gemeinsam mit einer Reihe von Kollegen. Manchmal bringe ich ein philippinisches Gericht mit, Chicken Adobo - Huhn mit Sojasauce, Zwiebeln, Knoblauch und Essig. Das teile ich mit meinem thailändischen Kollegen, der ein thailändisches Gericht mitbringt. So kommen wir beide in den Genuss von asiatischem Essen, das wir leckerer finden als ein Käsesandwich.

Wenn ein Gast Geburtstag hat, dürfen wir das Zimmer dekorieren!
SUSANNE VAN DEN HURK (23)

Wir lachen hier sehr viel zusammen. Die Haushälterinnen erleben viele verrückte Dinge, die wir gerne mit anderen teilen. Am meisten Spaß haben wir zum Beispiel zusammen, wenn eine der Putzfrauen das Bad etwas zu enthusiastisch geputzt hat und klatschnass aus dem Zimmer kommt. Dann hat er sich versehentlich selbst geduscht. Es ist auch immer wieder lustig zu erraten, welche Art von Gästen in den Zimmern wohnt. Wir denken uns dann unsere eigene Geschichte aus. Natürlich hören wir manchmal seltsame Geräusche aus den Zimmern, wenn wir durch die Gänge gehen, die uns zum Schmunzeln bringen. Wir haben viel Spaß im engen Team und die Arbeit ist abwechslungsreich. Hier ist kein Tag wie der andere. Neben all dem Spaß, den wir gemeinsam haben, ist es auch die Wertschätzung unserer Gäste, die uns glücklich macht. Neulich waren einige belgische Gäste mit der Zimmerreinigung so zufrieden, dass sie dem gesamten Housekeeping-Team fünf Euro Trinkgeld gaben. Ist das nicht großartig? Wir finden auch regelmäßig schriftliche Karten auf den Zimmern, auf denen steht, dass die Gäste mit dem Zimmer und der Reinigung sehr zufrieden waren, sehr nett. Mir persönlich gefällt, dass wir als Housekeeping die Zimmer dekorieren können, wenn die Gäste einchecken, zum Beispiel für ihren Geburtstag oder ihre Hochzeitsnacht. Wir machen einen Luftballonbogen oder dekorieren die Räume romantisch mit Rosenblättern und aus Handtüchern gefalteten Schwänen. Allerdings ist es manchmal schwierig, die Handtücher wie Schwäne aussehen zu lassen.

MARIA FONSECA (60)

Jedes Mal, wenn ich zur Arbeit komme, beginnen meine Kollegen "Maria, Maria, Maria" zu singen. Das bringt mich immer zum Lachen. Es sagt auch viel über die gute Atmosphäre aus, die wir untereinander haben. Man nennt mich auch "die Cappuccino-Lady", weil ich ihn ein- bis zweimal am Tag trinke. Ich liebe ihn und er gibt mir gute Energie für den Tag.

Im September 2016 zog ich mit meinen beiden Töchtern aus Portugal in die Niederlande, während mein Sohn mit seiner Frau nach Großbritannien ging. Mein Mann war beruflich für einige Zeit in den Niederlanden, und so war es sehr schön, wieder zusammen zu sein. Im November desselben Jahres gingen meine Tochter und ich zu einem Vorstellungsgespräch im Hotel Zaltbommel. Da meine Tochter Englisch sprach, wurde sie sofort eingestellt. Ich sprach nur Portugiesisch und mir wurde geraten, erst die niederländische Sprache zu lernen und mich dann erneut zu bewerben. Nach ein paar Monaten fragte mich der Vorgesetzte meiner Tochter, ob ich immer noch Interesse hätte, in dem Hotel zu arbeiten. Das war eine tolle Nachricht, natürlich wollte ich das! So habe ich als Zimmermädchen angefangen. Am Anfang war ich unsicher und habe nicht viel mit meinen Kollegen gesprochen, weil ich die Sprache nicht sehr gut verstand. Zum Glück waren alle sehr nett und haben immer versucht, mir zu helfen. Als ich ein paar Monate hier gearbeitet habe, wurde ich gefragt, ob ich den Wasserkocher reinigen möchte. Aber ich verstand nur das Wort "Wasser" und dachte: Was meinen sie? "Irgendetwas mit Wasser" brachte mich auf die Idee, alle Fenster besonders gut zu putzen, und ich ließ den Wasserkocher unberührt. Wir haben hinterher sehr darüber gelacht. Zum Glück arbeiten wir jetzt häufiger mit Google Translate, was uns enorm hilft.

Kein Tag ist wie der andere.
Keine Artikel gefunden.

Schweppes

Schweppes

Die besten Dinge entstehen natürlich

BRU®: eine einzigartige Würze für den Tisch. In BRU® ist das Mineralgleichgewicht zwischen Kalzium und Magnesium das gleiche wie in einem guten Wein. Darüber hinaus hat unser Wasser auch einen geringen Salzgehalt. Dadurch ist es geschmacksneutral und bringt Gerichte und Weine erst richtig zur Geltung. Kurzum: Es gibt viele Gründe, sich für BRU® zu entscheiden.

Spadel

Erfrischend genießen Fuze Tea

Fuze Tea ist ein Eistee mit einer einzigartigen Kombination aus natürlichen Zutaten. Die Eistee-Marke ist seit 2018 in den Niederlanden erhältlich. Jede Geschmacksvariante basiert auf natürlichen Aromen von Tee, Fruchtsaft und Kräuterextrakten. Alle Geschmacksvarianten von Fuze Tea sind kalorienarm, mit einer Kombination aus Stevia-Extrakt und Rübenzucker gesüßt und werden aus nachhaltig angebautem Tee hergestellt.

Coca cola

Bavaria

Schweppes

Spadel

Coca cola

Bavaria